Es gibt soooooo viel zu berichten:  
14.1.14, 11:01 - Dies und Das
gepostet von web doc

Es gibt soooooo viel zu berichten:


doch leider fehlt die Zeit dies wirklich ausführlich zu gestalten:

Zu allererst hatte ich einen wunderschönen Leistenbruch, der mir von der Fa. Hontschick & Bromberger fachmännisch zugenäht wurde. Schmerzhaft. 3 Monate nix Heben, kein Spocht.

Anschliessend kam der durch obiges Ereignis ins Wasser gefallene Ski / Snowboardurlaub in Oberstdorf. Ich hätte heulen können, als die anderen auf die Piste sind. Ich komme nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder in ein Skigebiet und dann is wegen Malessen nix mit mir anzufangen. Die gute Nachricht: Die vielen Spaziergänge haben meiner Verletzung sehr gut getan. Ich bin mittlerweile schmerzfrei, wenn man von gelegentlichem Jucken im Intimbereich ob nachwachsender Schambehaarung mal absieht :-D

Zum Ort Oberstdorf selbst: Wunderschöner Touriort, der versucht sich seinen Charme zu bewahren. Man kann tatsächlich noch Kühe riechen und auch eine Sennerei sehen. Der für die gehobenen Altersklasse gestaltete Ort ist natürlich nicht zu vergleichen mit den Spasszentren der Alpen, aber genau das macht es wieder etwas sympatischer. Ich bin ja nu auch keine 18 mehr. Und noch besser ist die Sprache: Die Einheimischen sprechen untereinander einen derben, rauhen Dialekt (ich kann als Hesse wahrlich mitfühlen).
Schöner Ort, nette Menschen. Für den Schneemangel kann wirklich niemand etwas. Trotzdem gibt es zwei Beschwerden: Die Mülltrennung ist nicht nachvollziehbar bzw. ekelerregend: Es gibt keinen gelben Sack / Wertstofftonne. Bedeutet: Restmüll wird nur vom Biomüll getrennt gesammelt. --- Im Ort stehen derart versiffte Biotonnen auf der Straße, dass einem die Kotze aufsteigt. PFUI DEIBEL!!!. Was Schweine, echt. (Papiertonne gibts natürlich und Flaschen kann man versuchen in den hoffnunglos überfüllten Container zu werfen)

Zweites Manko ist der Seilbahntransport: Ich als "zeitlich begrenzt Unfähiger" konnte es mir nicht leisten mit meiner zugegeben nicht kleinen Familie auf einen der Bergwipfel zu gondeln. 100 Euro sind für eine Berg und Talfahrt 60 % zu viel. Für mal vom Nebelhorn runterspucken gebe ich nicht so viel Patte aus . NO WAY . Wundert euch nicht wenn kein Schwein die Hütten oben heimsucht.

Morgen gibts ein paar Bilder, versprochen

Retro Futter 
3.1.14, 18:25 - retro & C64
gepostet von web doc
Ein mir bis heute unbekanntes Atari 2600 Spiel namens
Blinky goes up
hat mir den Tag gerettet.

minimalistisch, genial... und auch als echtes Cartridge verfügbar!

seht:

Auf der Suche nach einem NSA sicheren System 
3.1.14, 08:34 - Dies und Das, Linux
gepostet von web doc

Auf der Suche nach einem NSA sicheren System


Es hat sich herausgestellt, dass jeder auf dieser Erde Opfer der NSA ist. Nicht nur die Terrys sondern auch wir Normalos. Um dieser Tatsache Abhilfe zu schaffen benötige ich Hilfe. Ich habe keine Lust mehr mir beim Pokern, Scheissen oder sonstwas in die Karten schauen zu lassen. Warum? Weil das meine Informationen sind und nicht mal die NSA das Recht hat sie einsehen zu dürfen. Ich habe keinen Vertrag unterzeichnet, der dieser Organisation das Recht gibt mich zu bespitzeln.

Auf der Suche nach einer Lösung gibt es 2 Wege: der Erste heisst "Abschalten" --- das ist das letzte Mittel der Wahl, die Chemotherapie gegen das NSA Geschwür.

Der Computeraffine Ansatz geht in die Richtung alle eventuellen Angriffspunkte auszumerzen, was angesichts der Menge an Werkzeugen der USA Stasis nicht einfach unmöglich sein dürfte.

Verabschiedung aus sozialen Netzwerken habe ich hinter mir (ausser twitter, aber das kommt noch).

Die Hardware robuster zu gestalten erweist sich als deutlich schwieriger. Ein sehr guter Freund vernetzt sich privat ausschließlich über das Tor Netzwerk. Er hängts nicht an die große Glocke und versucht niemanden zu überzeugen, aber er hat für sich diesen Weg gewählt um seine Privatheit zu schützen.
Ich werde dies ebenfalls tun, allerdings gibt es seit letzter Woche Hinweise auf Infiltration der Hardware durch die amerikanischen Sicherheitsdienste ganz dicht beim User: Festplattencontroller und Bios werden von dem großen Bruder modifiziert um auch hinter einem Tor Netz zugriff auf die Nutzerdaten zu haben.

Richard Stallman (OMG, der hatte immer Recht - er is nicht paranoid - er hatte verf**** nochmal recht!) hat eine Seite auf der er erläutert, wie er die Sache angeht: http://stallman.org/stallman-computing.html bitte lesen... unbedingt!

Da die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf Hardware steigt, sobald sie in hohen relevanten Stückzahlen produziert wird, ist mein Ansatz schlicht auf seltene Computer zurückzugreifen. Zugegeben, mein C64 wird sich nicht eignen um Emails zu lesen oder Bilder anzuschauen. Aber die Überlegung geht stark in Richtung Retrohardware. Ein Uralt Computer mit einem nicht Flashbaren BIOS und mit einer Festplatte ohne ARM Controller.

Dann kommen die nächsten Fragen: Wie sicher ist meine netzherpes.de Server? Wenn ich eine verschlüsselte Verbindung aufbaue und die Daten schon auf dem Server schon unterwandert wurden bringt das alles sehr wenig. D.h. hier müssen die Mails schon in vollverschlüsselter Form auf der Festplatte abgelegt worden sein. Und diese müssen vorher vollverschlüsselt übertragen worden sein. Und zwar nicht mit s/mime, das ist auch schon korrumpiert. Hier muss p/mime her (Was mich wieder einmal zu meinem Mantra führt - Verschlüsselt eure Emails!)

Die Erfahrung lehrt uns, dass nichts sicher ist vor dieser Anti Terroristischen Vereinigung, aber ich will es diesen kranken Hirnen so schwierig wie möglich machen.

Bitte um Kommentare


webdoktor
badbios und die erschreckende wahrheit 
2.1.14, 09:01 - Dies und Das
gepostet von web doc

Farewell privacy!


vor rund 2 monaten machte der secu experte Dragos Ruiu auf ein phänomen aufmerksam, das einige seiner rechner hatten: eine art virus befiel die rechner sofort nach der neuinstallation des betriebssystees. egal ob macos windos oder linux. https://plus.google.com/103470457057356043365/posts/bop8ufrMp7s
die reaktionen der anderen sicherheitsexperten fielen milde gesagt verhalten aus: man legte ihm einen längeren urlaub nahe, oder er solle seine durch überarbeitung erworbene schizophrenie behandeln lassen. nett.
ein paar andere zogen logischere schlüsse: einer der renomiertesten sicherheitsexperten würde nicht damit an die öffentlichkeit gehen wenn er nicht handfeste beweise hätte. das wäre ja selbstverstümmelung.
nun ja. die diskussion ebbte ab. einige der beweise erwiesen sich in der tat als "inabiaf" andere liessen sich nicht reproduzieren (was an der natur des schädlings lag...)

seit vorgestern haben wir traurige gewissheit, dass dieser schädling existiert. die nsa verbreitet bios- und festplattencontrollermalware, die betriebssystemunabhängig schadsoftware nachläd. eine technische meisterleistung. die folien, die diese software beschreiben stammen aus dem jahr 2008, weswegen ich davon ausgehe, dass sie sich seitdem rasant weiterentwickelt hat. Dragos Ruiu behielt recht. nicht er muss seine psychose behandeln lassen, sondern alle anderen, die dies für unmöglich hielten müssen nun eine paranoia verkraften.
Sascha Lobo nennt die erkenntnisse die größte digitale gesellschaftskrise des 21. Jahrhunderts...
BULLSHIT.

ich behaupte, dass dies das ende der privatsphäre bedeutet. das ende der nicht öffentlichen kommunikation. sowohl für privatleute als auch für politiker oder wirtschaftslenker. das ist die digitale atombome. das ist auch die größte analoge 'gesellschaftskrise' des bisherigen 21. jahrhunderts.

wie hat es mein spezi hfcoma formuliert: da hilft nur abschalten

holt eure alufolienhüte raus,
webdoktor
Meine Variante des kabellosen Druckens... 
29.12.13, 10:45 - Linux
gepostet von web doc

Meine Variante des kabellosen Druckens...




ist tatsächlich von pivotce als eine der Errungenschaften des webos Betriebssystems vorgestellt worden... Dabei hab ich mich nur über HP geärgert und ein wenig rumgefummelt(, wie immer).

Am Ende ist eine CUPS installationsanleitung für das webos betriebssystem herausgekommen. Nicht schlecht für einen Fummelfutzi, oder?

Zur Erläuterung: pivotCE ist ein digitales webOS Magazin, welches seit 2011 über die Vorzüge des eingestampften mobilen Betriebssystems berichtet.

*stolz*, euer webdoktor

<<alpha <Zurück | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | Weiter> omega>>