PAL-1 - the KIM-1 Clone 
17.1.21, 12:49 - retro & C64
gepostet von web doc

The PAL-1, a KIM-1 Clone arrived on thursday direct from Wuhan. It is kind of similar to Ruud's and Vinces KIM Clones, with a new and very clean and clear motherboard layout.
You may ask what the KIM-1 is. Well, it's the famous preprepredecessor of all homecomputers. Really all.
I't ROM contained 2 Operating systems, switchable by a jumper: One for the onboard I/O (it is equipped with 6 LED digits for output and 23 buttons for input) and the second for serial line I/O.

My soldering skills were enough to assemble the kit in 3 hours. The power input states 6VDC, but my experience was that the 7805 needs a bit more to let the serial Line work correct. I chose 7.5 V.

To transfer programs to the KIM, you can paste Textfiles from the Terminal program. It needs a bit of tinkering to find the exact delay
200 ms Line delay and 20 ms Character delay is working for my setup
(after each Line a checksum is being sent, so the line delay must be a bit higher).

TinyBasic (4 kb) transfered in 2 minutes, lager programs wil be a pita.


So, now let's start reading "The First Book of KIM" by Butterfield, Ockers, Rehnke and push the limits

So long,
yours
webdoktor



Evolution in Homecomputing 
16.1.21, 14:11 - retro & C64
gepostet von web doc
Just recently I biuld a KIM-1 Clone. Kim-1? Yes, one of the (if not the) first affordable computers for home usage (aka homecomputer) from 1975.


on the left: the real thing, on the right a clone with original chips.

Its barely comparable to what computers nowadays look like:
A unshielded motherboard, 6 LED digits as output, 23 input buttons for programming the thing direct with assembly language.
It was planned as a proof of concept for the 6502 processor by MOS technologies, running at the speed of 1 MHz with 2 KB ROM and 1 KB RAM, expandable up to 64 kb.
As storage you needed to wire a casette tape recorder.

Back than a revolution: a real computer for around 200 Dollar.
The KIM-1 was a full success. Even after MOS was bought up by Commodore, this Computer thing was produced until 1979. Several expansion kits were available, as well as the Microsoft basic interpreter and the next step Homecomputer, a PET 2001, based upon the KIM Design, was available in 1977.
The feeling to write your own program, on a computer you actually can afford must have been better than sex.

Please compare this setup to computing nowadays: A kid with an smartphone is only able to create some TIKTOK shit. Undereducated hillbillies rant on twitter and think they won an election, because everyone in their filterbubble did vote for trump. The underlying technologie is of no interest anymore.

An average smartphone is 30000 times faster and has four million times the memory of the old KIM-1, and nobody knows how to actually use it.

When did things start to go wrong? Was it when normal people build their geocities sites? Even in the end 90s people were fascinated by this form of computing and communication. They still need to build the webpages using html. You actually had to learn to participate.
Later, when 'web 3.0' buzzered in our ears, companies realized how to transfer this knowledge gap into money. facebook, twitter, google are so incredible overpowered because they are tending the sheep. Eat, shit, give wool. This is what 99% of the users are for.

More of my kim-1 l8r
webdoktor

Trump lernte Linux wegen einer Atombombe - ganz ohne Freibier 
10.1.21, 10:42 - Dies und Das
gepostet von web doc
Hier geht es mitnichten um auch nur einen der oben genannten Clickbait Schlagwörter.
Aber Sie sind darauf hineingefallen !
-> So ähnlich leitet Autor Andreas Wilkens seinen (sehr guten) Meinungskommentar auf heise.de ein: https://www.heise.de/hintergrund/Missing-Link-Freibier-fuer-alle-Trump-loest-mit-Linux-Weltkrieg-aus-5018374.html?seite=all

Dafür ein kleines Katzenbild, Katzen gehen immer...


Der Artikel spiegelt im wesentlichen meine Kritik an Spiegel wieder, die ich vor mittlerweile 4 Jahren rausgehauen habe, dass es bei SPON ausschließlich um Clickgenerierung geht (damals dadurch zu merken, dass nahezu jeder Artikel um Trumps Exkremente ging, egal wie klein die Häufchen waren).
Aber es geht auch im generellen um die Funktion von Journalisten, den Big Four im Internet, viel Popper und was so die letzten 20 Jahre schief lief. Absolute Leseempfehlung! Also bitte unbedingt reinschauen!

Etwas scheint der Autor außer Acht zu lassen: Er impliziert eine gewisse Dummheit im Volke und schiebt die ganze Verantwortung auf sich und seinen Berufsstand. Vielleicht ist die Herde ja wirklich mittlerweile schwarmdumm, aber diese Versäumnisse liegen nicht in seiner Verantwortung. Vielmehr in völlig fehlgeschlagener Bildungspolitik und falsch verstandenem Föderalismus.
Und da Kritik an der Schulpolitik meistens aus bajuvarischen Kehlen schallt: Nein, auch im Gottesstaat Bayern ist viel Dummheit auf der Straße. Ich erinnere hier an die 'Corona Schluckimpfung' zum Starkbieranstich in der Oberpflalz, wo zufälligerweise auch die AfD Wahlergebnisse durch die Decke gegangen sind... Darwin halt.

so long,
yours webdoc
Weitere Risikofaktoren bei Corona 
22.12.20, 07:40 - Dies und Das
gepostet von web doc


Nicht nur das dichte Gedrängel in den Großstädten stellt ein Risiko dar, auch Dummheit darf nicht außer Acht gelassen werden.

Friede Freiheit keine Diktatur .... Schwachmaten!
so long,
webdok

Betrug 
9.11.20, 10:22 - Dies und Das
gepostet von web doc
Bei meinem Daddy lag letzten Freitag erfreuliche Post im Briefkasten:
Die LETZTE MAHNUNG


Ja, ein angebliches Rechtsanwaltbüro möchte einen Vollstreckungsbescheid erwirken, sollte mein Vater nicht _sofort_ 643,65 € überweisen.



Klar. Paps is zwar schon fast 80, aber er hat dann doch nicht bezahlt. Im Schreiben sind gefühlte 100 Rechtschreibfehler, der auf dem beigefügten Überweisungsträger angegebene Zahlungsempfänger sitzt in der Slowakei (von wo auch der Brief kam).
Alles in allem eine schlechte plumpe Fälschung, aber der Weg über die normale Post, und die Zielgruppe der >70 jährigen ist natürlich perfide. DRECKSÄCKE!

Weitere Auffälligkeiten: Es existiere ein 'Urteil', der Name meines Vaters ist falsch geschrieben, wir hätten nicht auf ein Schreiben vom 11.02.2016 reagiert, obwohl der 'Vertrag' vom 14.03.2016 sei.

Leicht zu erkennen und viel zu auffällig, aber vom Aussehen her werden diese Briefe immer besser. Und ich kann mir vorstellen, wenn ein alleinstehender älterer Mensch ohne Angehörige so einen Wisch bekommt, fängt er an zu schwitzen und zahlt...

Also VORSICHT, zweimal lesen, dreimal nachdenken

yours
webdoktor

<<alpha <Zurück | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | Weiter> omega>>